Glossar

µ-Scan

Das Prinzip des µ-Scans nutzt Echtzeit-­Bildverarbeitungsalgorithmen, um Rauschen und Störpixel zu beseitigen und die Sichtbarkeit der Gewebegrenzen durch Korrektur von Diskontinuitäten zwischen verschiedenen Bereichen zu verbessen, wodurch eine verbesserte Erkennbarkeit der echten Gewebeinformationen erzielt wird.

3D/4D Mode (Echtzeit 3D/4D)

Die 3D-Sonografie bietet eine Möglichkeit, das ungeborene Kind plastisch zu sehen. Damit können die Oberflächenstrukturen des Fetus plastisch und leicht erkennbar dargestellt werden. Dabei kommt vor allem der fetale Kopf zur Darstellung.

Ziel der Untersuchung ist es, schöne Bilder vom Gesicht oder dem Körper des Kindes zu machen. Es ist auch möglich, kurze Filmsequenzen mitzuschneiden, auf denen Bewegungen oder die Mimik Ihres Kindes dargestellt werden. Dieses Verfahren wird dann als 4D-Ultraschall bezeichnet. In einzelnen Fällen ergänzt die 3D/4D-Sonografie auch die Fehlbildungsdiagnostik bei speziellen Fragestellungen.

Die günstigste Zeit für 3D-Aufnahmen ist die Zeit zwischen der 26. und 28. Schwangerschaftswoche. Diese Form der 3D/4D-Sonografie ist eine IGeL-Leistung.

Technisch gesehen erfordert diese Methode eine erhöhte Rechenleistung, um sanfte Bewegungen schnell darzustellen. Farbdoppler mit hoher Bildfrequenz und hoher Anzahl physikalischer Kanäle wie das SonoScape S40 und insbesondere das SonoScape S50 bieten die besten Ergebnisse.

3D (Static 3D )

4D Imaging

Mit Ultraschall ist auch eine plastische Darstellung des Ungeborenen in Echtzeit (daher 4D; im Volksmund auch "Baby-Kino" genannt) möglich. Sie hilft manchen Eltern dabei, die Bindung zu ihrem Kind schon vor der Geburt zu intensivieren.

Technisch gesehen erfordert diese Methode eine besonders hohe Rechenleistung, um sanfte Fetalbewegungen schnell darzustellen und eine umfassende 4D-Akquisition mit Daten-Rendering und Nachverarbeitungsfunktionalität zu ermöglichen. Farbdoppler mit hoher Bildfrequenz und hoher Anzahl physikalischer Kanäle wie das SonoScape S40 und insbesondere das SonoScape S50 bieten die besten Ergebnisse.

Anatomischer M Mode

Die Technik des anatomischen M Modes stellt drei Cursor zur Verfügung, die simultan in jede Richtung und Position gelegt werden können. Damit verfügt der Arzt über die besten Voraussetzungen, den Zeitaufwand pro Patient zu reduzieren und dennoch die diagnostische Präzision aufrecht zu erhalten. Die standardmäßigen kardiologischen Eigenschaften und die Fähigkeit alle Informationen auch in schwer zu beschallenden Situationen aus schwierigen Positionen aufzunehmen bleiben dabei erhalten.

Auto-Adaptive Bildverarbeitung

Die auto-adaptive Bildverarbeitung passt die Schallgeschwindigkeit in unterschiedlichen Regionen an, um Auflösung und Kontrast zu verbessern.

Auto IMT

AVI (Audio Video Interleave)

B Mode

Biopsie

Biopsy guide brackets

Biplanar Schallkopf

Biplaner Sonde

BMP (Windows Bitmap)

CFM Mode

CFM

CHI (Contrast Harmonic Imaging)

CIN

Cine Playback

Color M Mode

Compound Imaging

Contrast Imaging

CW Mode (Continuous wave Mode)

CW Stiftsonde

C-Xlasto

C-Xlasto ist eine von SonoScape entwickelte Methode der Elastografie-Messung, die den Anwender bei der Beurteilung der Gewebeelastizität unterstützt. Die Unterschiede in der Gewebereaktion werden durch die Elastografie-Algorithmen erkannt und über verschiedene grafische Präsentationen in Echtzeit sichtbar gemacht, die insbesondere bei der Analyse von Brust-, Schilddrüsen und muskuloskeletalen Strukturen hilfreich sind.

DEGUM

Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin. Mit mehr als 9000 Mitgliedern gehört die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) zu den größten medizinisch-wissenschaftlichen Gesellschaften in Deutschland und zu den größten Ultraschallgesellschaften weltweit. Seit ihrer Gründung im Jahr 1977 vereint sie Ärzte und Studierende verschiedener Fachgebiete, Vertreter medizinischer Assistenzberufe, Naturwissenschaftler sowie Techniker. Ihnen ermöglicht die Fachgesellschaft einen wissenschaftlichen und praktischen Erfahrungsaustausch auf dem Gebiet der medizinischen Ultraschallanwendungen durch Förderung und Durchführung von Arbeitstagungen, von Ausbildung und Forschung und durch die Pflege fachlicher Verbindungen im In- und Ausland.

DEGUM Stufe 1

Klassifizierung von Ultraschallgeräten nach den Qualitätskriterien der DEGUM. Stufe 1 ist die niedrigste von 3 Stufen und umfasst Schwarz-Weiß Ultraschallgeräte, die folgenden Minimum-Kriterien genügen (Auszüge):

  • 32 Prozesskanäle
  • Dynamikbereich 60 dB einstellbar
  • 1-2 Sondenanschlüsse
  • Bildrate 12 Hz
  • Frequenzbereich B-Mode 2,5-7,5 MHz
  • Anschlussmöglichkeit von Sonden mit 128 Elementen (Linear und Curved Array)
Mehr Infos (komplette Kriterienliste)

DEGUM Stufe 2

Klassifizierung von Ultraschallgeräten nach den Qualitätskriterien der DEGUM. Stufe 2 ist die mittlere von 3 Stufen und umfasst Farbdoppler Ultraschallsysteme, die folgenden Minimum-Kriterien genügen (Auszüge):

  • 64 Prozesskanäle
  • Dynamikbereich >80 dB einstellbar
  • 2-3 Sondenanschlüsse
  • Bildrate 18 Hz
  • Frequenzbereich B-Mode 2,5-10 MHz
  • Anschlussmöglichkeit von Sonden mit 128 Elementen (Linear und Curved Array) und 32-64 Elemente (Phased Array)
Alle mobilen Farbdopplersysteme von SonoScape erfüllen diese Kriterien. Mehr Infos (komplette Kriterienliste)

DEGUM Stufe 3

Klassifizierung von Ultraschallgeräten nach den Qualitätskriterien der DEGUM. Stufe 3 ist die höchste Stufe und umfasst Farbdoppler Ultraschallsysteme, die folgenden Minimum-Kriterien genügen (Auszüge):

  • 128 Prozesskanäle
  • Dynamikbereich >80 dB einstellbar
  • 3-4 Sondenanschlüsse
  • Bildrate 24 Hz
  • Frequenzbereich B-Mode 2,5-10 MHz
  • Anschlussmöglichkeit von Sonden mit 128 Elementen (Linear und Curved Array) und 32-64 Elemente (Phased Array)
  • CHI mit HPRF (High Pulse Repetition Frequency)
Die Farbdoppler SonoScape S40 sowie SonoScape S50 erfüllen diese Kriterien. Mehr Infos (komplette Kriterienliste)

DICOM (Digital Imaging and Communications in Medicine)

DICOM C-Store (DICOM Storage Commitment)

DICOM MPPS (DICOM Modality Performed Procedure Step)

DICOM Print

DICOM Q/R (DICOM Query Retrieve)

DICOM SR (DICOM Structured Report)

DICOM Store (DICOM Storage Service Class)

DICOM Transmission

DICOM Worklist

DPDI

DVI

Einkristall Konvex-Sonde

EKG (Elektrokardiogramm)

Elastographie

Endocavitär Schallkopf

Endocavitär Sonde

FreeHand 3D

Gelwärmer

HD (High Density)

HDD (Hard Disk Drive)

HPRF (High Pulse Repetition Frequency)

IMT Messung (Intima-Media Thickness)

Die automatisierte Messung der Intima-Media-Dicke der Carotis-Arterienwand ist eine weitverbreitete Funktion. Was die Software der SonoScape Farbdoppler allerdings hervorhebt, ist, dass sie einen unmittelbaren und exakten Mittel- und Max-Index mit einem einzigen Tastendruck liefert.

Inversion 4D

Inversion 4D bietet eine tiefergehende Auswertung von vaskulären und zystischen Strukturen, indem es einen dreidimensionalen Abdruck des Volumens der untersuchten Anatomie erzeugt.

JPG

Kontrastmittel Bildgebung

Konvex Schallkopf

Konvex Sonden

Koppelgel

LAN

LCD

LED

LGC (Lateral Gain Compensation)

LINE IN

LINE OUT

Linear Schallkopf

Linear Sonde

M Mode

Micro-Konvex Sonde

MP4

MPG-Klasse

MTK (Messtechnische Kontrolle)

m-Tuning

Muti-beam Former

Needle Enhancement

OEGUM

Österreichische Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin. Die Österreichische Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (OEGUM) vereinigt Ärzte, Veterinärmediziner und Vertreter naturwissenschaftlicher, technischer und medizinisch-technischer Fachrichtungen und ist ausschließlich auf die gemeinnützige Förderung der Wissenschaft und Gesundheitspflege auf dem Gebiet der Ultraschalldiagnostik ausgerichtet.

Panoramic Imaging

DasPanoramic Imaging liefert Panoramadarstellungen zur einfachen Messung und effizienten Diagnose von voluminösen Organen und Massen und vermittelt so akkurate Informationen zur Position von Läsionen.

PDF

PDI Mode

PDI

Phased Array Schallkopf

Phased Array Sonden

PHI (Pulse Inversion Harmonic Imaging)

Die harmonischen Signale bleiben ohne Verfälschung der akustischen Information vollständig erhalten, wodurch Bilder mit optimalen Details und verbesserter Kontrastauflösung entstehen. Rauschen und Stördaten bei der Sichtbarmachung kleiner Läsionen, Kleiner Teile, Gefäße etc. werden hierdurch weitgehend reduziert.

PIH (Phase-inversion Harmonic Imaging)

Potentialausgleich

PPM

PRF (Pulse Repetition Frequency)

PW Auto Trace

PW Mode (Pulsed wave Mode)

PW Stiftsonde

RAID

Real Time S-Depth

Real Time S-Live

RGB IN

RGB OUT

RS232

S-Depth

S-Depth kann automatisch die Nah-Fern-Beziehung vom Wandler zum Ziel anzeigen und erstellt daraus eine intelligente Farbcodierung. Dies unterstützt die Ärzte bei der Beurteilung der räumlichen Beziehung der Echtzeit 3D-Bilder zueinander.

S-Live

S-Live ermöglicht eine detaillierte Visualisierung feinster anatomischer Merkmale, die die intuitive Diagnose auf Basis der Echtzeit 3D Bilder unterstützt und die Patienten-Kommunikation bereichert.

SATA HDD

SATA (Serial AT Attachment)

SCI (Spatial Compound Imaging)

Bildoptimierungsmethode. Reduziert Störpixel und akustische Artefakte. Verbessert die Kontrastauflösung und damit die Gewebedifferenzierung. Das räumliche Compound-lmaging nutzt mehrere Sichtlinien für eine optimal Kontrastauflösung, eine Störpixel-Unterdrückung und Kantenerkennung. Die ideale Lösung für oberflächennahe und abdominale Aufnahmen mit erhöhter Deutlichkeit und verbesserter Kontinuität der Strukturen.

SGUM

Schweizerische Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin. Die Schweizerische Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (SGUM) vereinigt Ärzte, Veterinärmediziner und Vertreter naturwissenschaftlicher, technischer und medizinisch-technischer Fachrichtungen, soweit sie sich praktisch und/oder wissenschaftlich in Lehre, Forschung und Entwicklung mit der Sonographie in der Medizin befassen. Sie fördert und regelt die sonographische Weiter- und Fortbildung im Rahmen ihrer Zuständigkeit und fördert die wissenschaftliche Tätigkeit. Die SGUM dient dem fachlichen und wissenschaftlichen Erfahrungsaustausch und pflegt internationale fachliche Kontakte. Außerdem bewahrt sie die beruflichen Interessen ihrer Mitglieder.

SSD (Solid State Drive)

Steer M Mode

Stiftsonde

STK (Sicherheitstechnische Kontrolle)

Stress-Echo

Ein Stressecho ist eine gleichzeitige Durchführung von 2-D-Echokardiografie und physischem oder pharmazeutischem Stress. Hierdurch lässt sich erkennen, wie der Herzmuskel auf Stress reagiert. Die Methode wird hauptsächlich verwendet, um koronararterielle Erkrankungen zu diagnostizieren und zu bewerten. Die SonoScape-Stressecho-Pakete mit voll-integrierten und leicht programmierbaren Schnittstellen lassen sich an die Bedürfnisse des Anwenders anpassen. Sämtliche Eigenschaften helfen dabei, einen glatten Arbeitsablauf für die Bewertung und Dokumentation von Wandbewegungen zu liefern.

S-Video IN

S-Video OUT

TDI Mode (Tissue Doppler lmaging)

Die Tissue Doppler lmaging-Funktion ermittelt Geschwindigkeiten und andere klinische Informationen zu myokardialen Funktionen, die es dem Anwender erlauben, die Bewegungen der unterschiedlichen Teile des Herzens des Patienten zu analysieren und zu vergleichen.

TEE (Transesophageal Echocardiograph)

TEI

Thermodrucker

Thermosublimationsverfahren

THI Mode

THI (Tissue Harmonic Imaging)

Bildoptimierungsmethode. Verbessert den Kontrast und die laterale Auflösung. Verbessert das Signal-Rausch-Verhältnis durch Beseitigung von Artefakten.

TIF

Transducer Cable Hanger

Trapezoidal Imaging

Durch eine Vergrößerung des Bildfeldes um 30% bei der Trapezoidal-Darstellung werden die Scan-Möglichkeiten bei großen Läsionen verbessert.

Triplex

Ultraschall-Technik

Bildgebende Methode unter Verwendung von Ultraschallwellen. Ultraschallgeräte nutzen Schallwellen hoher Frequenzen im Megahertz Bereich, die vom Gewebe in unterschiedlichen Winkeln reflektiert und durch Detektoren in Echtzeit zu einem 3D Bild umgewandelt werden. Diese Methode ist bekannt für Schwanger­schafts­untersuchun­gen, kann aber auch zur Untersuchung des Abdomens, von Herz, Brust, Muskeln, Sehnen, Arterien und Venen verwendet werden.

Ultraschall ist sehr sicher und es sind keine gesundheitlichen Nebenwirkungen bekannt. Diese Technik ist darüber hinaus relativ kostengünstig und leistungsstark.

Heutige Ultraschallgeräte können auch bei kritisch erkrankten Patienten direkt auf der Intensivstation verwendet werden, wodurch ein gesundheitlich riskanter Transport zur Radiologie vermieden werden kann. Die Echtzeit-Videos können zur Unterstützung bei Drainagen, Biopsien oder mikroinvasiven Eingriffen verwendet werden.

Mit der Farbdopplertechnik moderner Ultraschallgeräte kann der Blutfluss in Arterien und Venen dargestellt werden.

USB (Universal Serial Bus)

VGA IN (Video Graphics Array IN)

VGA OUT (Video Graphics Array OUT)

VGA (Video Graphics Array)

Video IN

Video OUT (Composite Video)

VIS Needle (Needle Visualization Enhancement)

Wartung

Wireless Wi-Fi

WMV (Windows Media Video)